• Startseite
  • Der Verein
  • Angebote
  • Presse
  • Kooperationen
  • Galerie
  • Mitgliedsantrag
  • Zum Forum
  • Klarsicht
  • Mietenexplosion im Wohnpark Staaken

    Die in den letzten Tagen eingegangenen Betriebs- und Heizkostenabrechnungen im Wohnpark Staaken führen zu Bruttowarmmietenerhöhungen zwischen 30 und 100 € pro Monat. Die Nachzahlungsbeträge liegen zwischen 250, 1.000 € und sogar darüber. Bei genauer Betrachtung ist festzustellen, dass die Heizkostenabrechnungen, die einmal von dem Dienstleister ISTA erstellt wurden und zum anderen von der Firma Brunata, nicht in Übereinstimmung zu bringen sind und bezogen auf den gesamten Wohnpark auch unterschiedliche Erfassungsgeräte zur Verbrauchserfassung verwendet wurden. Bei den kalten Betriebskosten sind Auffälligkeiten dahingehend festzustellen, dass Tiefgaragen und Einstellplätze am Straßenrand zum Teil einzeln abgerechnet werden, aber in ihrer Gesamtheit eine Verfälschung darstellen. Wir können allen Mietern nur empfehlen, ihre Abrechnungen überprüfen zu lassen, auch auf die Wirtschaftlichkeit im Umgang mit den Dienstleitungen. Hierbei muss angesprochen werden, dass die Kosten für Hausmeister, Hausreinigung, Gartenpflege und die Schnee- und Eisbeseitigung eine Höhe erreicht haben, wo die Frage gestattet sein muss: wo bleiben eigentlich diese Gelder?, denn der eine Gartenarbeiter, zwei Hausreinigungskräfte und ein Hausmeister können soviel nicht verdienen wie eine Bundeskanzlerin.

    Ab dem 1. Januar 2014 gibt es eine gesetzliche Neuregelung für die Erfassung von Warmwasser. Hierbei ist zu beachten, dass die Erfassungsgeräte nicht mehr nach Kubikmeter abrechnen können, sonder es müssen Wärmemengenzähler eingesetzt werden.

    Wir dürfen auch darauf aufmerksam machen, dass im Wohnpark Staaken im auslaufenden Kalenderjahr zahlreichende PKW-Diebstähle stattgefunden haben und wir alle sollten verstärkt unser Augenmerk auf durchfahrende PKW legen, die zur Vorbereitung einer solchen Straftat unterwegs sind, denn gemeinsam können alle Bürger etwas bewirken.

    Die Zeit hat eigene Gesetze, die angekündigte Mietpreisbremse bleibt ohne Wirkung, weil niemand sie tritt. William Shakespeare hat passendes in einem Zitat zusammengefasst: „Die Zeit ist aus den Fugen.“