This page was exported from Spandauer Mieterverein für Verbraucherschutz e.V. [ http://spandauer-mieterverein.de ]
Export date: Sat Nov 25 8:40:16 2017 / +0100 GMT

Mieterhöhungen ohne Sinn und Verstand



Die Mieten- und Wohnungspolitik nimmt geradezu absurde Züge an. In den Ballungsgebieten herrscht schon der Kampf um jede Wohnung, denn die Wohnungsnot wird nicht eintreffen, sondern sie ist schon da. Bei Neu-Vermietungen haben wir eine Spannbreite bei den Erhöhungen von bis zu 100%. Darüber hinaus werden geballt und verstärkt von dem Recht der Mieterhöhungen nach § 558 BGB durch die Vermieter Gebrauch genommen. Durch die Androhung einer Mietpreisbremse wurde dies Verstärkt ausgelöst, denn die Vermieter hatten die Befürchtung das Mieterhöhungen in den kommenden Jahren schwieriger werden. Durch die Inkompetenz der politischen Führung, der Fachmann spricht von gefährlichem Halbwissen, konnte die Einführung der sogenannten Mietpreisbremse nur in ein Desaster führen. Die Auswirkungen tragen Familien mit Kindern und geringen Einkommen, allein Erziehende, Singles, Rentner (kleinst Pensionäre) und die sozial Schwachen am Rande und im unteren Bereich der Einkommen liegenden. Die Folgen dieser Entwicklung führen zu einem Verdrängungswettbewerb aus der Innenstadt an die Stadtgrenze und darüber hinaus. Die Verelendung in den Quartieren und Stadtvierteln führt zum Teil auch zum Wegzug des Mittelstandes, um einer gefühlten Bedrohung zu entgehen. In der Konsequenz bleibt als letzte Möglichkeit den rapiden Preisanstieg auf dem Wohnungsmarkt zu unterbinden und da alle bisherigen Versuche gescheitert sind, fordere ich die sofortige Abschaffung des § 558, sowie alle anderen Gesetze die in einem Zusammenhang, jedenfalls juristisch gesehen, stehen könnten. Nur kluge, gesetzliche Regelungen können den deutschen Wohnungsmarkt wieder stabilisieren. Betrachtet man den Zuzug in unserem Land, Global gesehen sogar nach Mitteleuropa, so benötigen wir in den nächsten zehn Jahren wahrscheinlich mehr als zwei Millionen Wohnungen, gerade auch in Anbetracht der Tatsache, dass viele allein stehende Personen kleinen Wohnraum benötigen.

Die anhaltenden Proteste in der Gesellschaft durch die Mieter sind nur sehr gering. Protest-Kundgebungen mit 1.000 Teilnehmern sind nicht ziel führend und Unterschriftensammlungen sind nicht das wert, was das Papier kostet auf dem sie getätigt wurden. Die Mieter sind fassungslos und e