• Startseite
  • Der Verein
  • Angebote
  • Presse
  • Kooperationen
  • Galerie
  • Mitgliedsantrag
  • Zum Forum
  • Klarsicht
  • Teuer wohnen im Alter

    Viele ehemalige Seniorenwohnhäuser sind aus staatlicher Obhut privatisiert worden. Im Glücksfall wurden sie von Wohlfahrtsorganisationen übernommen. Die Bewohner, wie z.B. am Rohrdamm und ähnlichen Seniorenwohnhäuser, sind in der Zwischenzeit durch Rotationen mit Mietern aus dem zum Teil ärmeren Bevölkerungsanteil ergänzt worden und die früher ansässigen Senioren verabschieden sich unter anderem auch durch Auszug. Dies hat verheerende Folgen für die betroffenen Älteren und vereinsamten Bewohner. Die neu geschaffenen Seniorenresidenzen sind zwar vom äußeren Erscheinungsbild her zunächst angenehmer aber auch wesentlich teurer. Eine Seniorenwohnung (45 m²) kann schon mal 900,- € und mehr kosten, sodass nur wenige privilegierte Pensionäre und Rentner sich das überhaupt leisten können. Die wesentliche Dienstleistung für den Bewohner besteht in der Möglichkeit im Notfall einen Notruf absetzen zu können. Dafür ist allerdings dann der Quadratmeterpreis bei 16,- € für die sogenannten Nettokaltmiete auch nicht ganz unerheblich. Viele Ältere müssen in ihrer eigenen Wohnung ohne rechte Hilfe verbleiben. Ambulante Pflegedienste und manchmal der eigene Angehörige ist der letzte Halt einer Generation, die besseres in unserer Gesellschaft verdient hätte. Eine schlimme Entwicklung am Markt ist es auch, dass unseriöse Anbieter von Dienstleistungen das Geschäft mit den Armen und Hilflosen wittern und dann auch vor nichts zurückschrecken, um diese auszunutzen und abzukassieren. Wir empfehlen den Seniorinnen und Senioren auf der Hut vor falschen Beratern und anderen Dienstleistungsanbietern zu sein, die bei den älteren Bürgern unter uns viel Schaden anrichten, um selbst ihren persönlichen Vorteil zum Nachteil der Betroffenen zu ziehen. Wir werden als unabhängige Verbraucherschützer auch in diesen Fallen am Puls der Zeit bleiben, um die Menschen, da wo immer es möglich ist, zu schützen. Denn das scheint notwendig zu sein, in Anlehnung an das Zitat von Daniel Defoe: „Mancher Mensch hat weniger Klugheit als ein Tier und denkt nicht ans Alter, bis es da ist.“